WhatsApp – Was tun bei Mobbing?

whatsapp_mobbing

Bild: Chris JL, flickr, Lizenz: cc

WhatsApp will die Kontaktaufnahme so leicht wie möglich gestalten und verzichtet deshalb auf Bestätigungen von Kontaktanfragen. Die einfache Kontaktaufnahme haben sich besonders Jugendliche zu Eigen gemacht. Anstatt das Taschengeld für teure SMS auszugeben wird jetzt auf WhatsApp munter gechattet. Um die Kommunikation effizienter zu gestalten, nutzen sie die Gruppen-Funktion. Schulklassen richten kurzerhand einen virtuellen Chatraum ein, in dem alles klassenrelevante besprochen wird.

Hierzu hat das Kindermedienland Baden-Württemberg einen sehr hilfreichen Artikel veröffenlicht: Zum Artikel

Du willst ein Smartphone? Ich will einen Vertrag!

Um die Handynutzung ihres 13jährigen Sohnes in vernünftige Bahnen zu lenken, hat die US-Bloggerin Janell Burley im vergangenen Jahr für ihn einen Vertrag aufgesetzt. Günter Steppich hat ihn übersetzt, abgewandelt und ergänzt. Ich halte das für einen durchaus geeigneten Ansatz, um Kinder zu einem bewussten und verantwortungsvollen Umgang mit dem Handy anzuleiten.
http://www.medien-sicher.de/2013/11/handynutzungsvertrag-fuer-kinder/

App-Berechtigungen

Wenn Apps auf ein Handy geladen werden sollen, verlangen die Hersteller die Freigabe von Berechtigungen. Also holen die sich Zugriffsrechte auf meist persönliche Informationen des Handynutzers – diese Berechtigungen sollte man sich vor dem „akzeptieren“ Button drücken erst einmal genauer ansehen. In der Datei App-Berechtigungen sieht man, was die Berechtigungen wirklich bedeuten.

Wo führt das hin?

Die Visualisierung zeigt exemplarisch wie bei der Nutzung populärer Dienste Datenpakete durch die Leitungen wandern – und auf diesem Weg von verschiedenen Geheimdiensten abgegriffen werden könnten. Wählt einen Dienst und probiert es aus:

uskDie Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) hat auf ihrer Webseite einen Elternratgeber für Computerspiele veröffentlicht. Darin werden zentrale Fragen und Problemstellungen aus dem Erziehungsalltag aufgegriffen und praktische Tipps und Ratschläge gegeben. Es geht unter anderem um den generellen Umgang mit Spielen, die Auswahl geeigneter Angebote sowie die Nutzungsdauer oder technische Maßnahmen. Der Elternratgeber entstand in Zusammenarbeit mit der Stiftung Digitale Spielekultur und dem ComputerProjekt Köln e. V. und ist hier abrufbar.

Neue Broschüre „Spielregeln im Internet 2 – Durchblicken im Rechte-Dschungel“ erschienen – klicksafe.de

Wer Rechtsfragen zum Internet hat, findet in der kostenlosen Info-Broschüre „Spielregeln im Internet 2“ die passenden Antworten. Die Fortsetzung der Themenreihe zu Rechtsfragen im Netz hilft bei der Orientierung im Rechte-Dschungel des World Wide Web. Herausgegeben wird die Publikation von klicksafe und iRights.info, der unabhängigen Informationsplattform zum Urheberrecht in der digitalen Welt.

Neue Broschüre „Spielregeln im Internet 2 – Durchblicken im Rechte-Dschungel“ – klicksafe.de.