Was tun bei (Cyber) Mobbing

Zum Safer Internet Day 2017 (immer am zweiten Dienstag im Februar) hat Klicksafe das neue Handbuch „Was tun bei (Cyber)Mobbing?“ vorgestellt. Das neue Handbuch soll einen Beitrag dazu leisten, im (Cyber)Mobbingfall professionell zu handeln, Kindern und Jugendlichen Leid zu ersparen und ihnen eine prosoziale Entwicklung zu ermöglichen. Das Handbuch kann hier bestellt oder heruntergeladen werden

WhatsApp – Was tun bei Mobbing?

whatsapp_mobbing

Bild: Chris JL, flickr, Lizenz: cc

WhatsApp will die Kontaktaufnahme so leicht wie möglich gestalten und verzichtet deshalb auf Bestätigungen von Kontaktanfragen. Die einfache Kontaktaufnahme haben sich besonders Jugendliche zu Eigen gemacht. Anstatt das Taschengeld für teure SMS auszugeben wird jetzt auf WhatsApp munter gechattet. Um die Kommunikation effizienter zu gestalten, nutzen sie die Gruppen-Funktion. Schulklassen richten kurzerhand einen virtuellen Chatraum ein, in dem alles klassenrelevante besprochen wird.

Hierzu hat das Kindermedienland Baden-Württemberg einen sehr hilfreichen Artikel veröffenlicht: Zum Artikel

Du willst ein Smartphone? Ich will einen Vertrag!

Um die Handynutzung ihres 13jährigen Sohnes in vernünftige Bahnen zu lenken, hat die US-Bloggerin Janell Burley im vergangenen Jahr für ihn einen Vertrag aufgesetzt. Günter Steppich hat ihn übersetzt, abgewandelt und ergänzt. Ich halte das für einen durchaus geeigneten Ansatz, um Kinder zu einem bewussten und verantwortungsvollen Umgang mit dem Handy anzuleiten.
http://www.medien-sicher.de/2013/11/handynutzungsvertrag-fuer-kinder/

Aktuelle Studien zeigen, dass Cyber-Mobbing, d.h. das absichtliche Bedrohen, Beleidigen und Belästigen über moderne Kommunikationsmittel, in Deutschland immer mehr zum Thema wird. klicksafe stellt deshalb zahlreiche Informationen und praktische Tipps zu dieser Thematik in einem eigenen Bereich zur Verfügung. mehr dazu